Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Logo
blockHeaderEditIcon

Anke Brucklacher ist der Zollfuchs in 72074 Tübingen - für alle Dienstleistungen rund um die Zollabwicklung

Menu
blockHeaderEditIcon

BREXIT und seine Folgen

Zu der leidenschaftlichen Debatte mit inzwischen unerträglichen Auswüchsen die Fakten:
  1. Vorweg: 80% der Wirtschaftsleistung Großbritanniens erwirtschaftet der Dienstleistungssektor, die wichtigste Branche ist der Finanzmarkt.
  2. 44% der britischen Exporte gehen in die EU, von dort werden 53% bezogen, die EU hängt nur zu 4% von britischen Markt ab.
  3. Zu Deutschland: Export von 90 Mrd. Euro in 2015 dorthin, Import weniger als die Hälfte. Großbritannien steht nach USA, China und Frankreich auf Rang 4. Deutschland ist allerdings der wichtigste Maschinenlieferant, 20,6% kamen aus Deutschland.
  4. Den Ablauf nach einem Antrag Großbritanniens auf Austritt aus der EU regelt Artikel 50 des EU Vertrags. Die EU legt intern Leitlinien für die Austrittsverhandlungen fest. Führen die Verhandlungen zu keinem Ergebnis, scheidet Großbritannien nach 2 Jahren ungeregelt aus. Die Experten gehen jedoch auf Grund der Vielzahl von Einzelfragen von einem Zeitraum von 4 -10 Jahren aus. In dieser Zeit bleibt Großbritannien Mitglied mit allen Rechten und Pflichten.
  5. Die politischen und wirtschaftlichen Verwerfungen werden in dieser Zwischenzeit allerdings erheblich sein. Von nationalen Fragen bzgl. Schottland und Nordirland abgesehen stehen natürlich die Turbulenzen am Kapitalmarkt mit fallenden Kursen, eine Pfundabwertung von vielleicht 10% (die die deutschen Exporte verteuert) und der ganz überwiegende Rückgang der Investitionsbereitschaft im Vordergrund.
  6. Was könnte danach auch kommen?
    Modell Norwegen: Freier Zugang zum Binnenmarkt, aber gegen Respektierung der EU Regeln zur Bewegungsfreiheit für Arbeitnehmer und freiem Dienstleistungsverkehr zzgl. Zahlung von jährlich beinahe 400 Mio. Euro und das ohne Stimmrecht in der EU.
    Modell Schweiz: Zu kompliziert mit rund 120 Abkommen mit der EU, die der Schweiz Zugang zu wichtigen Sektoren des Binnenmarktes gestatten mit Auflagen ähnlich wie im Fall Norwegen
Die Volksabstimmung ist alleinige Angelegenheit der Briten; sie und wir müssen mit den Konsequenzen leben und das Beste daraus machen. Allerdings muss die EU unabhängig vom Ausgang der Abstimmung innehalten und sich grundlegende Fragen stellen, denn ein „Weiter-So“ wäre für die Zukunft nicht hilfreich.
Facebook Twitter LinkedIn Xing
zollfuchs_kontaktdaten
blockHeaderEditIcon
Zollfuchs GmbH - Anke Brucklacher für Ihre Zoll- und Exportabwicklung

KONTAKT | ANKE BRUCKLACHER

TEL: +49 7071 54 96 128
post@zollfuchs.de

XING
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*